Obdachlose

Wahlberechtigte, die keine Wohnung innehaben, werden nur auf eigenen Antrag in ein Wählerverzeichnis eingetragen. Für die Eintragung ist dabei die Gemeinde zuständig, in der der Wahlberechtigte seinen Antrag stellt. Der Antrag muss spätestens bis zum 21. Tag vor der Wahl gestellt sein. Bis zum Wahltag sind die Wahlberechtigten im Wählerverzeichnis der Gemeinde zu führen. Mit Eintragung in das Wählerverzeichnis kann ein Wohnungsloser wie jeder andere Wahlberechtigte an dem Briefwahlverfahren teilnehmen.


 

Diese Wahlplattform sowie der darin enthaltene Schulungsfilm ist ein eigeninitiiertes, interkommunales Gemeinschaftsprojekt der nachfolgenden Städte